Keine Nachrichten verfügbar.

Die Zukunft der Mobilität ist elektrisch – Industrie setzt in der Elektromobilität auch auf Gemeinschaftsforschung

Das 8. E-MOTIVE Expertenforum zeigt, wie es mit der elektrischen Antriebstechnik in Deutschland weitergeht

Schweinfurt, 08.09.2016. Ohne Zweifel: Die Mobilität von morgen ist elektrisch. Die elektrische Zukunft der Antriebstechnik war das Kernthema des achten E-MOTIVE Expertenforum Elektrische Fahrzeugantriebe mit dem Titel „Wissen, was uns morgen antreibt“. Rund 200 Fachleute aus Industrie und Wissenschaft, aus den Branchen Maschinen- und Anlagenbau, Elektrotechnik, Zulieferindustrie und Automobilindustrie kamen am 7. und 8. September zu der Veranstaltung im Konferenzzentrum Maininsel in Schweinfurt, um sich auf den neuesten Stand von Forschung und Praxis zu bringen. Veranstalter des Kongresses sind die Forschungsvereinigungen Antriebstechnik e.V. (FVA) und Verbrennungskraftmaschinen (FVV) und das VDMA Forum Elektromobilität: E-MOTIVE.

Spitzenforschung am Puls der Zeit

Führende Experten aus Industrie und Wissenschaft boten den Teilnehmern in 36 Vorträgen einen Überblick über zukunftsweisende Trends und Schlüsseltechnologien, über aktuelle Forschungsergebnisse aus dem E-MOTIVE-Netzwerk und sie gaben Einblicke in die Praxiserfahrungen der Industrie mit elektromobilen Projekten.

In seinem Eröffnungsvortrag hob Dr. Bernd Vahlensieck, Leiter Vorentwicklung Antriebe bei der ZF Friedrichshafen AG und Mitglied im Programmausschuss des E-MOTIVE Expertenforums, die Kernpunkte für die Weiterentwicklung der Elektromobilität hervor: „Interdisziplinärer Dialog, Zusammenarbeit und Vernetzung spielen eine entscheidende Rolle. Sie sind die Grundlagen für den Erfolg in einem Wettbewerbsumfeld, dass gerade im Bereich der Elektromobilität durch neue internationale Player geprägt ist.“ Das E-MOTIVE Expertenforum bringe die führenden Experten der elektrischen Antriebstechnik aus Industrie und Wissenschaft zusammen: „Der hohe wissenschaftliche Anspruch überzeugt und die Möglichkeit zum vertieften fachübergreifenden Austausch ist einzigartig. Für die Automobilindustrie ist die Elektrifizierung des Antriebs eines der zentralen Zukunftsthemen. Deshalb unterstützt ZF diese Veranstaltung“, so Dr. Bernd Vahlensieck.

Spannende Keynotes und erstklassige Referenten

Für die Keynotes konnten Top-Referenten gewonnen werden, unter anderen:

Alexander Gehring zu Elektromotoren für Hybridantriebe – Erfahrungen aus den ersten Serienprojekten (ZF Friedrichshafen); Frank Anton (Siemens) zum Thema Elektrische Antriebe für Flugzeuge; Markus Hackmann (P3-Group) über die Batteriepreisentwicklung und -marktkurven bis 2025 als Game Changer für die Wirtschaftlichkeit von Elektrofahrzeugen auf Basis TCO, Andreas Wendt (Toyota Motorsport) zum Thema Kontaktlose Energieübertragung.

Das Programm der Tagung war in folgende sieben Themenfelder gegliedert: Brennstoffzelle, Antriebskonzepte, Batterietechnologie, Mechanik in der Elektromobilität, Leistungselektronik, E-Motor und Hybridantrieb. Vertiefungssessions zu den Vorträgen über die Brennstoffzelle und zur Leistungselektronik erleichterten den direkten Gedankenaustausch mit den Referenten. Eine Leistungsschau der Forschungspartner und ein attraktives Rahmenprogramm boten eine weitere Gelegenheit für Gespräche mit führenden Branchenexperten und Netzwerkaktivitäten.

Industrielle Gemeinschaftsforschung trägt zur Zukunftssicherung der Branche bei

Auf dem Expertenforum informierte die FVA auch über ihr Konzept der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF), dass sie seit fast 50 Jahren mit großem Erfolg organisiert. Ein wesentlicher Beitrag dafür, dass Unternehmen dieser Branche weltweit führend sind. Mit diesem Erfolgsmodell möchte man jetzt auch die elektrische Antriebstechnik voranbringen:

„Für den Durchbruch der Elektromobilität ist es entscheidend, dass alle Beteiligten gemeinsam und mit Nachdruck daran arbeiten, den elektrischen Fahrzeugantrieb weiterzuentwickeln. Die Industrielle Gemeinschaftsforschung kann hierzu einen wertvollen Beitrag leisten, denn sie liefert vielmals die Basis für kostensenkende Standardisierungen. Außerdem ermöglicht sie den Wissenstransfer aus der vorwettbewerblichen Forschung in die industrielle Praxis. Das E-MOTIVE bietet hierzu ein geeignetes Forum und wird das Zukunftsthema Elektromobilität in Deutschland weiter voranbringen“, so Bernhard Hagemann, Leiter des VDMA Forum Elektromobilität: E-MOTIVE und stellv. Geschäftsführer der FVA.

Wir sind dabei

Industrie:
Adam Opel, Afton Chemical, Alfred Kärcher, Altair Engineering, ALUWAG, AMK Arnold Müller, APL Automobil-Prüftechnik, AUDI, AVL List, AVL Trimerics, Axalta Coating Systems Germany, Axalta Coating Systems Austria, BENTELER Automobiltechnik, Bertrandt Ingenieurbüro, BMW Group, Bosch Engineering, BPW Bergische Achsen, Breuckmann, C.D. Wälzholz, Conti Temic microelectronic, Continental Teves, CSM, Daimler, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), E@motion, Eberspächer Climate Control Systems, ELANTAS Europe, ElringKlinger, EM-motive, ENGIRO, Essex Germany, Esso Deutschland, ETO MAGNETIC, Evonik Resource Efficiency, FEAAM, FES Fahrzeug-Entwicklung Sachsen, fka Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbH Aachen, Forum ElektroMobilität e.V., Freudenberg Sealing Technologies, FUCHS SCHMIERSTOFFE, FVA GmbH, GROB-WERKE, hofer eds, hofer-pdc, Honda R&D Europe (Deutschland), IAV, ILJIN Bearing, Innogy, innos-Sperlich, Isar Getriebetechnik, KAPP Werkzeugmaschinen, Kienle + Spiess, Konzelmann, KTM, Liacon, MAGNA Powertrain, MAHLE International, MAN Truck & Bus, Manz, Metal Improvement, Miba, MTU Friedrichshafen, Morat Framo, P3 Automotive, Porsche, Robert Bosch, Roland Berger, Schaeffler Technologies, Schwörer Haus, Shell Global Solutions (Deutschland), Siemens, SKF, SKF Österreich, Stiefelmayer, STILL, STMicroelectronics, Texas Instruments Deutschland, Thomas Magnete, Toyota Motorsport, Verband der Importeure von Kraftfahrzeugen e.V. (VDIK), Volkswagen, Wacker-Chemie, WITTENSTEIN cyber motor, Wittenstein electronics, Woco Industrietechnik, ZBT - Zentrum für Brennstoffzellen Technik, ZF Friedrichshafen
Forschung:
Fachhochschule Aachen, RWTH Aachen: Institut für Elektrische Maschinen (IEM), Institut für Stromrichtertechnik Elektrische Antriebe (ISEA), Lehrstuhl für Verbrennungskraftmaschinen (VKA), Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs (NTB), TU Darmstadt: Institut für Elektrische Energieumwand (EW), TH Deggendorf Hochschule für angewandte Wissenschaften, Fraunhofer-Institut: Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM), Solare Energiesysteme (ISE), Uni Erlangen: Lehrstuhl für Fertigungsautomatisierung und Produktionssystematik FAPS, Leibniz Uni Hannover: Institut für Antriebssysteme und Leistungselektronik (IAL), Institut für Maschinenkonstruktion und Tribologie (IMKT), Uni Kassel: Fachbereich Elektrotechnik/Informatik, Fachgebiet Trennende und Fügende Fertigungsverfahren (tff), Institut für Antriebs- & Fahrzeugtechnik Mechatronik Schwerpunkt Fahrzeuge, Karlsruher Institut für Technologie (KIT): Institut für Produktentwicklung (IPEK), Institut für Thermische Verfahrenstechnik (TVT), Fachhochschule Köln: Ingenieurwissenschaftliches Zentrum(IWZ), TU München: Forschungsstelle für Zahnräder und Getriebebau (FZG), TH Regensburg Verbrennungsmotoren und Fahrzeugtechnik, Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wissenschaft

E-MOTIVE deco